Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Menü

Streuobstland Alb, Neckar & Rems

Startseite > Über das Streuobstparadies

Das Schwäbische Streuobstparadies - Traumlandschaft und Aufgabe

Die Streuobstwiesen liegen zwischen Neckar und Alb im Herzen Baden-Württembergs und bilden mit mehr als 26.000 Hektar eine der größten zusammenhängenden Streuobstlandschaften Europas. Über 1,5 Millionen Obstbäume zählt die Streuobstlandschaft in den sechs Landkreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Reutlingen, Tübingen und Zollernalbkreis 


Streuobstwiesen sind Tradition und blühendes Leben und haben zu jeder Jahreszeit ihren ganz besonderen Reiz. EIn herrliches Blütenmeer im Frühjar, im Sommer Äste voller Kirschen und im Herbst Birnen, Äpfel und Pflaumen. Selbst in Winter bieten die Streuobstwiesen von Schnee bedeckt einen reizvollen Anblick.

Mit über 5.000 Tier- und Pflanzenarten sowie fast 3.000 Obstsorten zählen Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa und haben eine herausragende Bedeutung für den Naturschutz und sind Teil europaweiter Schutzgebiete zum Erhalt der Artenvielfalt.

Die klimatischen Verhältnisse des Albvorlands sind für den Obstanbau in besonderer Weise geeignet, daher hat dieser eine bereits über Jahrhunderte zurückliegende Tradition. Mehrere Tausend Tonnen Streuobst werden von mehr als 120 Mostereien und über 730 Brennereien in der Region zu feinen Säften, Spirituosen und anderen Leckereien verarbeitet.

Doch dieser einzigartige Kulturschatz ist in Gefahr.  Daher engagieren sich in den gut 200 Obst- und Gartenbauvereinen im Streuobstland 23.000 Menschen und dazu noch die zahlreichen Gutsbesitzer, Naturschützer, Landwirte und die Kommunen für den Erhalt der Streuobstwiesen in der Region. Doch ist die Bewirtschaftung sehr mühsam und leider lange nicht mehr kostendeckend.

Daher ist es sehr wichtig, dass sich Vereine und Kommunen zusammen tun um Ihre Vielfalt der Streuobstwiesen zu erhalten.

Streuobst am Baum

Weitere Informationen

Aktuelles

Seitenanfang